Schlagwörter

, , , , , ,


Nach langer Zeit auch mal wieder ein Posting zum Thema Wein: Viele „unserer“ Weine habe ich hier schon vorgestellt und trotz neuer Jahrgänge wiederhole ich mich ungern (Außer es gibt wirklich Unterschiede). Doch diesmal bin ich von einem Rotwein mal wieder wirklich begeistert: Der Vin de Pays d’Orange Terre de Bussiere hat mich begeistert. Ein Rotwein von der Rhone, Chateauneuf du Pape mit Gehalt, nicht zu marmeladig, aber voller, dunkler Geschmack. Heiner Lobenberg von Gute-Weine.de drückt es treffender aus als ich es kann:

Dunkle Früchte und Schoko, würzig, Röstaromen, voll und üppig aus alten Reben, ein begeisternder Wein. Vom Typ ein kleiner Chateauneuf mit würzigen Spurenelementen eines Syrah der Nordrhone. Vom Holz nur leicht geküsst, dazu viel schwarze Frucht und provencalische Kräuter nebst schwarzen Oliven und kraftvoll, steiniger Mineralität. Die gibt tolle, leicht salzige Frische und Spannung. Durch die Zugabe von alter Merlot und Cabernet ein sehr samtiger, fruchtstarker und überaus charmanter Wein im eher dunkelfruchtigen Chateauneuf-Stil. Man denkt auch an Mourvedre und jungen Bordeaux aus Pomerol. Faszinierend. Der ideale und überzeugende Einstieg in die Rhone wurde zu Recht fast jedes Jahr mit 90 Punkten von Parker geadelt. 90-91/100

via Vin de Pays d’Orange Terre de Bussiere – Lobenbergs Gute Weine

Ein solcher Wein für € 9,90 … Sensationell. Gehört ab sofort zu meinem Standardrepertoire.

Das ist auch der Anlass auf Heiner Lobenberg, dessen Blog und Online Shop hinzuweisen, über den ich doch derzeit immer wieder den ein oder anderen neuen „netten“ Wein entdecke. Eine neue alternative Quelle, die mich derzeit durchaus beeindruckt.

 

Advertisements