Schlagwörter

,


Sowohl der Wambsganss – wobei, es einige Wambsgäns’eriche zu geben scheint – wie auch das Weingut Weisbrodt sind bekannt. Schön hier auch darüber zu lesen:

Wambsganss, auch aus der Pfalz, überzeugte erneut. Weiß- und Grauburgunder fügen sich nahtlos ein. Der Graue ist schon sehr reif. Der St. Laurent ist als 14er schon erstaunlich reif.

Nach Weißbrot schmeckt bei Weisbrodt gar nichts. Das Wein- und Sektgut aus Niederkirchen in der Pfalz gilt als eines Flaggschiffe der Generation Riesling, ist ein sicherer Tipp und enttäuschte auch in Berlin nicht. Der Bio-Riesling “Alte Welt” ist würzig, fruchtig, typisch Pfalz. Der Bio-Weißburgunder überzeugt komplett. Der 12er “Das Duell” aus Merlot (40 %) und Cabernet Dorsa (60%) ist rund, fruchtig, reif – gelungen und macht einfach viel Spaß.

via Generation Riesling – Talente, Ideen, Trends – Weinbeobachter.

Den Weissburgunder von Wambsganss haben wir beim Weinoutlet mitgenommen. Sehr empfehlens- und trinkenswert. Ein toller typischer Weissburgunder, aber würzig, was ein wenig des typischen Schmelz weg nimmt und den Wein viel interessanter macht.

„Das Duell“  der Weisbrodts ist mir mal im 6-er Karton in den Hof geknallt. Gut, getrunken – und nachgekauft – haben wir dann noch davon. Auch der Riesling „P“ war sehr empfehlenswert. In letzter Zeit habe ich die Weisbrodts etwas aus den Augen verloren. Einige der Weine waren zu sehr „Standard“. Vielleicht müssen wir mal wieder probieren.

Advertisements