Schlagwörter

, , , ,


Never touch a running system – nur lief es die letzten Tage nicht mehr so ganz rund. Seit einiger Zeit betreibe ich T-Entertain IP-TV (Fernsehen über das Internet) über meine AVM Fritz!Box 7390 und einen FRITZ!WLAN Repeater 300E. Router steht im Arbeitszimmer, Fernseher im Wohnzimmer. Also brauche ich den Receiver, um die Strecke zu überbrücken und über das Netz fern zu sehen. Lange Zeit lief es problemlos. Seit 2-3 Wochen kam es aber zu Bildruckeln, wenn ein Backup oder eine Aufnahme parallel zum Fernsehprogramm lief, Vorher war das nicht der Fall.

Also mal geguckt, was man sinnvollerweise vielleicht optimieren könnte. Ah, der Repeater. Vielleicht ginge da ja was. Also recherchiert und den FRITZ!WLAN Repeater 1750E gefunden, der theoretisch deutlich höhere Übertragungsleistungen ermöglicht (theoretisch max. 1300 MBit/s auf 5 Ghz, 450 MBit/s auf 2,4 GHz, zum Vergleich erreicht der  max. 300 MBit/s). Bestellt und heute ist er angekommen.

Nun kommt das Aber … Es funzt nicht. Den 300E habe ich so konfiguriert, dass Fernsehen über das 5 Ghz Band (mit eigenem Netzwerknamen) gestreamed wird. Das „normale“ Netz läuft 2,4 Ghz. Ging lange Zeit wie oben beschrieben gut, bis es unerklärlicherweise zu besagten Rucklern kam.

Der AVM Repeater 300E zeigt immerhin 74 Mbit/s Datenrate auf 5 GHz an.

Der AVM Repeater 300E zeigt immerhin 74 Mbit/s Datenrate auf 5 GHz an.

Also sprach Zarathustra, dann konfigurieren wir mal den neuen Repeater nach dem gleichen Prinzip. Und das Chaos begann. Der 1750E tut es einfach nicht. Der Telekom Receiver 300E bekam, wenn der 1750E nur auf 5 Ghz läuft (analog zum 300E), keine IP-Adresse und konnte gar nicht zum Internet verbinden. Wenn beide Bandbreiten aktiv sind, habe ich 3-5 Sekunden Fernsehempfang. Dann friert das Bild ein. Scheibenkleister … Ich bin natürlich am Fluchen.

Schon sehr strange: Das 5 GHz Band des AVM Repeaters 1750E zeigt nur eine Datenrate von 6 MBit/s an.

Schon sehr strange: Das 5 GHz Band zeigt des AVM Repeaters 1750E nur 6 MBit/s an.

Supportanfrage bei AVM läuft, aber ich bin skeptisch. Eigentlich bin ich von AVM-Technologie überzeugt, aber beim letzten Mal war die Antwort des Supports so lala. Ist ja auch einfach. Wenn verschiedene Hersteller und Komponenten im Einsatz sind, ist immer die andere Komponente schuld, in dem Fall die Telekom. Die macht es umgekehrt übrigens genauso.

Hat jemand eine Idee, woran es liegen kann und wie man es lösen kann?

Sind die AVM Powerline-Komponenten – z.B. FRITZ!Powerline 1000E – eine Alternative, bei der man die Stromleitungen nutzt, um die Lücke zwischen DSL-Eingang und Fernseher zu überbrücken?

Bin auf Empfehlungen und Tipps gespannt – und natürlich dankbar.

Advertisements