Schlagwörter

, ,


Die neuseeländischen Sauvignon Blanc werden von vielen als die ultimativen Weißweine dieser Rebsorte angesehen. Heute bin ich im Hawesko-Newsletter über einen Neuseelan-Bericht und natürlich über den Mythos Cloudy Bay:

Gute Freunde sind auch absolute Fans dieses Tropfens und haben ihn des Öfteren zum Essen aufgedreht. Er ist frisch, lecker, würzig, säurig, hat geprägt, was heute unter einem typischen Sauvignon Blanc neuseeländischer Machart verstanden und nicht nur in Neuseeland produziert, sondern unterdessen in vielen Ländern kopiert wird. Mir war er fast etwas zu säurig. Und € 19.90 sind schon ein Wort (obwohl das schon ein Angebot ist …). Cloudy Bay gehört übrigens unterdessen zum Veuve Clicquot-Konzern, was ich bisher verpasst hatte. Aber dankenswerterweise klärte mich der originalverkorkte Artikel zum Thema Cloudy Bay und neuseeländische Sauvigon Blanc Neuseeland, das Kreuz mit den Aroma-Hefen und ein Wahnsinns-Sauvignon von Dog Point nicht nur diesbezüglich auf. (Der im Beitrag empfohlene Sauvignon Blanc Selection 94 von Dog Point spielt leider wieder in preislichen Regionen …)

Auch lesenswert mit nützlichen Hintergrundinformationen der Beitrag Macht Sauvignon Blanc aus Deutschland Sinn? von Thommy Witteck auf Vicampo. Sicher dat, würde ich sagen. Vicampo hat extra ein Vorkosterpaket mit 6 deutschen Sauvignon Blanc geschnürt. Heute drehen wir einen 2012er von der Villa Velter auf, der sich gut anlässt und gegrillten Saibling begleiten soll. Eher rund und fruchtig, nicht der typische Katzenpipi-Hauch …

Doch nicht wegen des Preises, rein aus geschmacklichen Gründen kommt mein „Cloudy Bay“ aus Rheinhessen: der Kiwi Sauvignon Blanc (derzeit 2012) von Jürgen Hoffmann. Wieder einmal war Michael Liebert „schuld“, dass ich auf ihn gestossen und begeistert bin. Und den Michael zitiere ich auch, weil er den Wein einfach besser beschreiben kann:

Ein ungemein duftiger Wein. Johannisbeerblüten, Holunder und dieses kernige Aroma von grünem Gras und Paprika. Ein kernige, einnehmende Armatik, kombiniert mit einer ungemein knackig-frischen Struktur.

via Jürgen Hofmann – Sauvignon blanc 2012 Kiwi » » Weintipps von Michael Liebert.

Bei Vipino bekommt man ihn für € 9,25. (Und ich muss dringend nachbestellen. Die Kiwis wurden alle schon gefuttert.)

P.S. Sehr gespannt ich auf den Sauvigon Blanc von Raddeck aus Rheinhessen, der unter Einfluss von Stefan Raddecks Frau, die wohl einige Zeit in Neuseeland war, entstanden ist. Leider war er beim Hoffest ganz schnell ausverkauft. Ich hoffe auf den nächsten Jahrgang.

Advertisements