Schlagwörter

, , ,


Ich habe all unsere Digitalfotos auf meinem Mac mit iPhoto organisiert. Das Programm gefällt mir auch sehr gut und mit Apple TV kann man sich die Bilder einfach auf dem Fernseher anschauen. Trotzdem bleibt immer ein ungutes Gefühl in punkto Datensicherung. Die wertvollen Urlaubsfotos will man ja nicht verlieren. Natürlich läuft bei mir eine Datensicherung (mit Carbon Copy Cleaner).

iPhoto to Disc

trotzdem habe ich ein ungutes Gefühl, denn iPhoto legt ja eine kryptische Datenbank- und Pfadstruktur an, wo man im Zweifelsfall mit dem Finder (Datei Manager) eher weniger etwas findet. Deshalb habe ich im Netz recherchiert und bin auf iPhoto to Disc gestossen. Mit iPhoto kann ich Ereignisse und Alben aus iPhoto auf externe Festplatten – in meinem Fall eine Western Digital MyBook Live mit 2 TB Speicherplatz – exportieren.

Die Vorteile:

  • Die Fotos liegen geordnet nach Ereignis oder Album in einer Dateistruktur.
  • Die Fotos werden auch immer in der aktuellen, überarbeiteten Version exportiert.
  • Aus den Verzeichnissen kann man auch in andere Programme importieren. Meine Frau nutzt beispielsweise Adobe Photoshop auf einem Windows-Rechner.

Ich habe die Lizenz auch für $ 15 gekauft, um die volle Funktionalität zu erhalten. Die freie Version exportiert nur 50 Fotos pro Album oder Ereignis.

Advertisements