Schlagwörter

, ,


Am letzten Wochenende hat Mike Hanke für Aufregung gesorgt, weil er erst über Facebook verkündete, dass er nicht im Kader ist und dann beim Spiel am Sonntag nicht im Kader war. Gab es für ihn Konsequenzen?

Max Eberl: Es gab keine Geldstrafe oder so etwas, falls das mit Konsequenzen gemeint ist. Wir haben mit Mike geredet und ihm deutlich gemacht, dass uns das nicht gefallen hat. Es gibt für die Spieler Richtlinien im Umgang mit den sozialen Netzwerken, daran müssen sie sich halten. Letztlich ist jeder für sein Verhalten selbst verantwortlich und muss natürlich damit rechnen, dass er entsprechend behandelt wird.

via „Wille allein reicht nicht, ein kluger Weg ist wichtig“ – Borussia Mönchengladbach.

Tja, das Thema Social Media ist auch im Fußball angekommen. Wenn dort schon Geheimnisse um die Mannschaftsaufstellung per Facebook verraten werden … Gut zu lesen, daß es wohl bei meiner Borussia Social Media Guidelines gibt, auch wenn sich Herr Hanke und Kollegen nicht dran gehalten haben. Ich hoffe nur mal, daß nicht wieder die bösen sozialen Medien per se schuld sind. Gedankenlosigkeit schützt vor Facebook nicht …

Advertisements