Ich bin wieder Pate …

Schlagwörter

,


Diesmal allerdings von keinem kleinen Menschenwürmchen, sondern von 5 Rebstöcken in der Pfalz:

Das Rebsortenarchiv Südpfalzweinberg pflegt alte Rebsorten und bietet Patenschaften an.

Das Rebsortenarchiv Südpfalzweinberg pflegt alte Rebsorten und bietet Patenschaften an.

Andreas Jung hat am Rande der pfälzischen Gemeinde Weingarten einen Weinberg angelegt, um dort seltene historische und klassische Rebsorten vor dem Aussterben zu bewahren. Mit der Übernahme einer Rebenpatenschaft trägt man zum Fortbestand dieser einheimischen Rebsorten bei. Auf rund 24 Ar werden insgesamt 78 autochthone, d. h. einheimische Rebsorten angebaut, die alle aus alten Weinbergen eingesammelt und gerettet wurden. Ich bin Pate für den Welschriesling.

Und nicht nur das. Man bekommt einige Flaschen Wein aus dem Südpfalzweinberg. Der Wein kann auch ohne Patenschaft für € 8.90 erworben werden. Auf der Webseite wird das 2013er Weißwein-Cuvée wie folgt beschrieben:

Der Wein ist sauber, leicht aromatisch mit frischer Säure und duftet sehr schön nach Pfirsichen. Insbesondere die Liebhaber trockener Weine werden Freude daran haben. Die größten Mengenanteile nehmen die Sorten weißer und roter Elbling, Roter Veltliner, Riesling und Weißer Tokayer ein. Daneben sind noch etwas Ortlieber, Silvaner, Heunisch, Honigler, Kleinedel, Fütterer, Auxerrois, Weiß- und Spätburgunder, Vogelfränkische und Blauer Elbling enthalten. Der Wein aus den alten gemischten Rebsätzen bei Heidelberg dürfte vor 100 Jahren ganz ähnlich geschmeckt haben.

via Werden Sie Pate einer historischen Weinrebe im Südpfalzweinberg.

Im Frühjahr werde ich sicher meine Reben mal besuchen und sie streicheln. Oder was man dann so tut …

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 4.915 Followern an